Der Löschgas-Allrounder

Kohlendioxid (CO2) verfügt über die beste Löschwirkung aller Inertgase. Es verdrängt den Sauerstoff um einen Brandherd. Das unter Druck flüssig gelagerte CO2 verdampft an der Düse und wird gasförmig in den Löschbereich eingebracht. Es geht unter den üblicherweise entstehenden Brandszenarien keine chemischen Verbindungen ein und ist elektrisch nicht leitfähig – verursacht somit keine Kurzschlüsse während und nach der Löschung.

Kohlendioxid als Löschgas

  • Hat von allen natürlichen Löschgasen die beste Löschwirkung.
  • Kann als Brandschutz für offene Objekte und Einrichtungen sowie zum Löschen von Räumen eingesetzt werden.
  • Wird platzsparend in Hochdruckflaschen gelagert (30 kg oder 50 kg CO2) und mittels Wiegeeinrichtung auf Schwund überwacht.
  • Einfache Verfügbarkeit, da die Gewinnung aus natürlichen Quellen wie der Umgebungsluft oder als Nebenprodukt aus vielen technischen Prozessen erfolgt.
  • Wiederbefüllung ist schnell und kostengünstig möglich.

1. Druckentlastung: Verhindert einen unzulässigen Druckanstieg bei Flutung des Löschbereiches
2. Rauchmelder: Überwachen den Löschbereich, melden bei Rauchentwicklung einen Alarm zur Löschsteuerzentrale
3. Gaslöschdüsen: Verteilen das Löschgas gleichmäßig im gesamten Löschbereich.
4. Akustische und optische Alarmierungsmittel: Sorgen in der Vorwarnzeit dafür, dass alle Personen den Schutzbereich verlassen.
5. Brandmelde-/Löschsteuerzentrale: Verarbeitet Brandmeldesignale, löst die Alarmierung aus und flutet nach der vorgegebener Verzögerungszeit den Löschbereich
6. Löschmittelbehälter CO2 mit 50 oder 30 kg Löschmittel und mit Steuerbehälter N2
7. Handauslösung: Ermöglicht es, die Löschanlage manuell zu aktivieren, wenn ein Brand entdeckt wird

Anwendungsbereiche

Industrieanlagen und Produktionsbereiche

Um dem Produktionsbereich nicht zu schaden ist eine Gaslöschung von Vorteil, da sie den Brand rückstandsfrei verhindert. Die Gefahr eines Kurzschlusses und somit eines Schadens an den Maschinen ist daher auszuschließen.

zur Anwendung

Gefahrstofflager

Die Sicherheit in Gefahrstofflagern stellt Betreiber und Brandschutzbeauftragte vor große Herausforderungen. Die leicht entzündlichen und reaktiven Stoffe stellen ein erhöhtes Brandrisiko dar. Mit reaktionsarmen Löschgasen erfolgt die Brandbekämpfung durch FirExting® effizient und rückstandsfrei.

zur Anwendung

Rechenzentren

Höchstverfügbarkeit hat oberste Priorität für Data Center. Dabei besteht durch die hohe Energiedichte im Rechenzentrum ein erhöhtes Brandrisiko, das bereits durch einen unbemerkten Schwelbrand eines Kabels zu einem Brand mit Ausfall des Rechenzentrums führen kann. Mit der Gaslöschtechnik FirExting® erfolgt die Löschung dank Softflutung und speziell entwickelten Schalldämpfern besonders gleichmäßig und schonend.

zur Anwendung

Industrieanlagen und Produktionsbereiche

Betriebsausfälle in Industrie- und Produktionsbereichen sollen möglichst ausgeschlossen werden. Der Schutz von Personen sowie der von großen offenen Bereichen stellt die Brandbekämpfung dabei vor große Herausforderungen. Mit der Gaslöschtechnik FirExting® kann eine Löschung schnell und präzise erfolgen. Ungewollte Nebeneffekte wie zum Beispiel Wasserschäden durch Sprinkleranlagen in angrenzenden Bereichen sind ausgeschlossen.

zur Anwendung