Welcome to WAGNER

The default language for your present location is .
Do you want to change the language?

Continue with


Brandschutz ist Umweltschutz

Immer wieder vernichten verheerende Brandereignisse nicht nur Sachwerte, sondern führen auch zu erheblichen Schäden an Natur und Umwelt. Der Schaden entsteht zum einen durch das Feuer selbst, zum anderen aber auch durch freigesetzte Rauchgase, Brandlasten, Brandrückstände und in dem Zusammenhang durch Rauch- und Rußpartikel und andere Schadstoffe, die freigesetzt werden. Hinzu kommen Folgeschäden aufgrund des Einsatzes von nichtzerstörungsfreien Löschmitteln zur Brandbekämpfung. So kann beispielsweise auch durch Löschwasser eine Beeinträchtigung der Umwelt erfolgen.  

Im Zuge von Nachhaltigkeitsbetrachtungen nimmt Umweltschutz einen immer höheren Stellenwert in Unternehmen ein. Nachhaltigkeitsaspekte müssen deshalb im Zuge der Entwicklung individueller Brandschutzlösungen von Beginn an mit betrachtet werden. Ganzheitliche Lösungen werden damit zur Erfolgsformel, indem sie nicht nur auf den Personen- und Sachschutz abzielen, sondern auch Umwelt und Klima langfristig schützen.

Innovative Technologien setzen auf ganzheitlichen, nachhaltigen Brandschutz

Brandrisiken und die damit verbundenen Folgeschäden stehen im direkten Zusammenhang mit verbauten und eingelagerten Materialien und damit den Stoffen, die im Zuge eines Brandereignisses freigesetzt werden. So sorgt freigesetztes Kohlenmonoxid für die umweltschädliche Bildung von bodennahem Ozon, Ammoniak und Schwefeldioxid verschlechtern die Qualität der Atemluft und verursachen eine Versauerung ganzer Ökosysteme.

Die Entscheidung für eine Brandschutzlösung erfolgt in erster Linie unter den Gesichtspunkten Effizienz und Kosten, wobei die Kosten häufig im Zuge von Wirtschaftlichkeitsaspekten der treibende Faktor sind. Leider wird aufgrund mangelnder Aufklärung und fehlenden Wissens häufig übersehen, dass die Kosten für die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme in Folge eines Brandes um ein Vielfaches höher liegen, als für den Einsatz vorbeugender und damit nachhaltiger Brandschutzsysteme.

Die bessere Lösung im Brandschutz sind Systeme, die das Risiko für ein Brandereignis und die damit verbundenen Umweltfolgeschäden so gering wie möglich halten. Man spricht hier von Brandvermeidungslösungen, die mit dem Prinzip der Sauerstoffreduzierung arbeiten.

Im Bereich Brandbekämpfung kommen heute überwiegend umweltfreundliche Löschmittel zum Einsatz. Hierzu zählt das gasförmige Löschmittel Stickstoff (N2). Es löscht Brände gezielt, ohne den Schutzbereich und die darin befindlichen Sachwerte zu beschädigen. Das in Brandschutzsystemen eingesetzte N2 trägt nicht zur Erderwärmung bei, da es direkt aus der Umgebungsluft gewonnen und im Zuge des Löschvorgangs wieder an die Umwelt zurück gegeben wird. Neben N2 kommen auch natürliche Gase wie Argon zum Einsatz. Diese sogenannten Inertgase sind ökologisch vollkommen unbedenklich. 

Aber auch der Einsatz von langlebigen Brandschutzsystemen, die dank entsprechender Wartungs- und Instandhaltungskonzepte nachhaltig eingesetzt werden, tragen zur Ressourcenschonung und -einsparung bei. Und last but not least leisten wiederverwendbare Löschmittelbehälter ihren Beitrag zum Klima-  und Umweltschutz. 

Unsere ausgezeichneten Lösungen setzen auf Nachhaltigkeit und geringen Energieverbrauch

Klima- und Umweltschutz haben bei uns eine lange Tradition. Schon seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1976 sind wir stets darauf bedacht, energiesparende und damit umweltfreundliche Produkte und Systeme zu entwickeln und den Energieverbrauch immer weiter zu reduzieren. Ressourceneffizienz ist ein treibender Faktor im Zuge unserer Produktentwicklungszyklen sowie im Rahmen von Neuentwicklungen.

Zudem haben wir bereits in den 1990er Jahren chemische Löschgase zur Brandbekämpfung durch natürliche, aus der Umgebungsluft zu generierende Gase, ersetzt. Sie gehen im Gegensatz zu chemischen Gasen bei hohen Temperaturen keine chemischen Verbindungen mit anderen Stoffen ein und löschen damit vollkommen rückstandsfrei. 1997 leisteten wir Pionierarbeit in Deutschland, indem wir als erstes Unternehmen Stickstoff als Löschgas in einer Brandbekämpfungsanlage einführten. Kein anderes Unternehmen in Deutschland nutzte bis dato Stickstoff in der Art und Weise. Seit 1998 setzen wir Stickstoff auch zur Brandvermeidung ein. Der Einsatz von Stickstoff in Sauerstoffreduzierungsanlagen ist VdS-zertifiziert.

Unser Ziel im Rahmen der Produktentwicklung ist es, den Energiebedarf unserer Systeme sukzessive zu senken. So konnten wir in den vergangenen Jahren bei der Erzeugung eines Kubikmeters Stickstoff zur Brandvermeidung signifikante Einsparungen hinsichtlich Energiebedarf erzielen. Möglich macht das die von uns weiterentwickelte Vacuum Pressure Swing Adsorption Technologie (VPSA). Damit wird der für die Sauerstoffreduktion benötigte Stickstoff noch effizienter aus der Umgebungsluft vor Ort generiert. Unsere Vision ist es, die ersten komplett CO2-neutralen Brandvermeidungsanlagen auf den Markt zu bringen.

Alle unsere Systeme sind skalierbar und wachsen mit Ihren steigenden Sicherheitsanforderungen. Ein unnötiges Umrüsten entfällt. Zudem garantieren wir dank umfangreicher Wartungs- und Instandhaltungskonzepte einen langlebigen Einsatz unserer Systeme. Auch damit leisten wie einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und helfen auch unseren Kunden, ihre Klimaziele zu erreichen.

"Unser Dienst am Menschen: Kein Verlust durch Feuer - Garantiert."

Unsere Vision begleitet uns in unserem Arbeitsalltag sowie in unserem ständigen Streben nach Perfektion. Zudem leisten unsere innovativen, ganzheitlichen und nachhaltigen Lösungen einen aktiven Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.

Werner Wagner
Geschäftsführer und Gesellschafter, WAGNER Group GmbH

Produkte & Systeme

Jeder Brand belastet die Umwelt. Deshalb ist es unser Ziel, das Risiko für eine Brandentstehung soweit wie möglich zu minimieren. So entwickelten wir 1998 die heute unter dem Namen OxyReduct® bekannte Brandvermeidungstechnologie, die mit dem Prinzip der Sauerstoffreduzierung arbeitet. Hierzu senken wir durch den Einsatz des Inertgases Stickstoff in den zu schützenden Bereichen die Sauerstoffkonzentration auf ein definiertes Schutzniveau. In einer sauerstoffreduzierten Atmosphäre wird eine Brandentstehung weitestgehend verhindert bzw. kann sich ein Vollbrand nicht mehr entwickeln.

Das Risiko eines Brandereignisses mit seinen verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt inklusive der ungewollten Begleiterscheinung wie Schäden durch Rauch- und Rußpartikel, freigesetzte Schadstoffe oder Kontaminierung durch Löschwasser wird maximal reduziert. Bei uns heißt dieses nachhaltige Brandschutzprinzip „Aktive Brandvermeidung“ und ist unser Beitrag zum nachhaltigen Schutz von Menschen, Sachwerten und der Umwelt.


Auch eine frühestmögliche Branderkennung leistet einen wertvollen Beitrag, um Brände in einem sehr frühen Stadium zu detektieren und die weitere Brandentwicklung und -ausbreitung zu verhindern. Hier setzen wir auf den Einsatz von optischen Ansaugrauchmeldern mit HPLS-Technologie (High-Power-Light-Source). Unsere Ansaugrauchmelder können jederzeit optimal an die individuellen Anforderungen des Schutzbereichs angepasst werden. Sie detektieren selbst geringste Rauchpartikel und damit einen Brand in der Entstehungsphase im Vergleich zu Punktmeldern wesentlich früher und fehlalarmfrei. 

Im Vergleich zu anderen Systemen sind unsere TITANUS® Ansaugrauchmeldesysteme extrem energieeffizient und haben den geringsten Stromverbrauch. Sie lassen sich für jeden Anwendungsfall modular konzipieren, so dass unnötige Überdimensionierungen vermieden werden. Regelmäßige Wartungen sichern eine lange Lebensdauer der Produkte und Anlagen. Das spart Ressourcen und schützt Natur und Umwelt.


Brandbekämpfung basierend auf Gaslöschtechnik ist Brandlöschung ohne Nebenwirkungen! Denn geeignete Löschgase können Entstehungsbrände schnell und zuverlässig stoppen, ohne selbst Schäden und Rückstände an Gebäuden, elektrischen Anlagen und Waren zu hinterlassen. Seit mehr als 20 Jahren setzen wir im Bereich Brandbekämpfung vor allem auf den Einsatz von natürlichen Gasen. Zu diesen sogenannten Inertgasen zählen Argon, Stickstoff sowie IG-541. Sie gehen im Gegensatz zu chemischen Gasen bei hohen Temperaturen keine chemischen Verbindungen mit anderen Stoffen ein und löschen damit vollständig rückstandsfrei. Zudem sind sie als Bestandteil der Umgebungsluft prinzipiell unendlich verfügbar, was eine schnelle Wiederbefüllung und damit nachhaltige Verwendung der Gaslöschtanks gewährleistet.


Kontakt

Die Sicherheit unserer Kunden mit ihren Werten und Prozessen haben bei der Planung der individuellen Brandschutzlösungen oberste Priorität für WAGNER. Wir unterstützen Sie bei der Erreichung ihrer Schutzziele. Von der Risikoanalyse, über die individuelle Schutzzieldefinition bis zur Realisierung und Begleitung in der Betriebsphase steht WAGNER Ihnen partnerschaftlich an der Seite.

Zum Kontaktformular