Welcome to WAGNER

The default language for your present location is .
Do you want to change the language?

Continue with


Interview mit der ROCKETSOLUTION GmbH

Herstellerperspektive zu Behälterkompaktlagersystemen

Wir von WAGNER haben mit Marius Benson, Sales Manager von ROCKETSOLUTION GmbH über Brandschutz, Risiken und Schutzkonzepte für Behälterkompaktlager gesprochen. Im Interview erklärt er, welche Besonderheiten und Herausforderungen seitens Hersteller solcher Lagersysteme bei sogenannten Behälterkompaktlagern entstehen und was dabei aus Kundensicht zu beachten gilt.

Vollautomatisierte, extrem kompakte Systeme sind aus der modernen Lagerlogistik heute nicht mehr wegzudenken. Sie garantieren 24/7 Verfügbarkeit, unterbrechungsfreie Lieferfähigkeit und optimale Flächennutzung durch stapelbare Behälter. Was sind aus Ihrer Sicht, als Hersteller solcher Lagersysteme die Besonderheiten / Herausforderungen bei diesen sogenannten Behälterkompaktlagern?

Wenn Sie von Lagern in Kombination mit stapelbaren Behältern sprechen, dann meinen Sie sicherlich sogenannte Cube-Systeme, die einer der größten Marktbegleiter im Bereich der automatisierten Intralogistik sind.

Wir als Techniklieferant für unser RSX1-System haben das effizienteste System im Bereich der gängigen Shuttle-Technologie hinsichtlich Lagerdichte und Kompaktheit mit optimaler Flächen- und Raumnutzung, gepaart mit einer hohen Leistungsvarianz, Skalierbarkeit und Flexibilität. Mit dieser Vielfalt können wir gemeinsam mit unseren Integrationspartnern absolut mit solchen Cube-Systemen konkurrieren.

Aufgrund unserer hohen Lagerdichte und Kompaktheit werden dementsprechend auch sehr hohe Anforderungen bezüglich „Brandschutz“ an unser System gestellt. Dabei stehen kundenseitig nicht nur die Erst-Investitionskosten für Brandschutzsysteme im Vordergrund, sondern auch deren laufende Kosten für Wartung und Unterhalt. Immer häufiger werden aber diese Punkte durch versicherungstechnische Fragen und Anforderungen ergänzt und an uns herangetragen wie bspw. Ausfallsicherheit im Schadensfall (Brand), Liefersicherheit innerhalb der kundenseitigen Supply-Chain und damit verbundene mögliche Schäden im Ernstfall. Daher müssen wir uns auch hier flexibel aufstellen, um dem Kunden ganzheitlich ein auf seine Bedürfnisse zurechtgeschnittenes System anbieten zu können. Hier sind die jeweiligen Branchen bzw. Marktsektoren oder auch Länderdestinationen absolut mitbeeinflussend: Der Kunde im Bereich E-Commerce hat ggf. ganz andere Anforderungen an den Brandschutz seines Lagers als ein Kunde, der damit die Produktionsversorgung 24/7 übernimmt. Gerade die länderspezifischen Anforderungen sowohl national als auch international sind hier auch abweichend (Deutschland vs. Slowakei, Bremen vs. Bayern).

Sie sprechen das Thema Brandschutz an. Hier gibt es unterschiedliche Löschverfahren, die in der Lagerlogistik zum Einsatz kommen. Wie bewerten Sie die jeweiligen Ansätze und Lösungen aus Herstellersicht?

Wie Sie schon sagten, es gibt die unterschiedlichsten Systeme, wie Sauerstoffreduzierungs-, Aerosol-, Gas- oder Wasserlöschsysteme, wobei die Wasserlöschsystem, also klassische Sprinkleranlagen, aktuell den Großteil ausmachen. Jedes Löschsystem stellt dabei eigene Anforderungen an unsere Lagersysteme (Freiraum für Sprinklerleitungen, Einhausungen bei Sauerstoffreduzierungs-, Aerosol- oder Gaslöschanlagen). Wir als ROCKETSOLUTION wollen uns aber hinsichtlich des Brandschutzes nicht nur auf ein Konzept konzentrieren, sondern schauen über den Tellerrand, um den Kunden alle Möglichkeiten zu bieten, damit wir sein Lager optimiert auf seine Bedürfnisse auslegen. Dabei ist das Thema Brandvermeidung im Lager immer öfter ein Thema, um Schäden, nicht nur an der Ware oder am Lager selbst, sondern auch durch nachgelagerte Lieferausfälle bedingt durch eine Betriebsunterbrechung im Vorfeld zu vermeiden.

Ich persönlich finde diesen Ansatz gut, denn es ist immer besser zu agieren und Brände im Vorfeld zu vermeiden, anstatt zu reagieren und damit Brände erst nach/ bei deren Entstehung zu löschen.

Wie wurden Projekte bei Partnern bisher umgesetzt. Was gilt es für den Kunden zu beachten? Gibt es Empfehlungen Ihrerseits an die Kunden, z.B. was es bereits in der Planungs-/ Bauphase zu beachten gilt?

Die bisherigen Projekte wurden kundenseitig alle mit einer Standard-Wasserlöschanlage realisiert bzw. benötigten keine Brandschutzvorkehrungen. Dennoch müssen wir gemeinsam mit unseren Integrationspartnern immer häufiger die Anforderungen für eine Sauerstoffreduzierungsanlage in unseren Projektierungsphasen berücksichtigen. Hier ist es für uns bzw. den Kunden äußerst wichtig, dass die Anforderungen an das Brandschutzkonzept so früh wie möglich bekannt sind, denn diese haben einen erheblichen Einfluss auf die Kosten, Projektlaufzeit bzw. allgemein auf das Projekt. Deshalb empfehlen wir schon während der ersten Projektierungsphase in Abstimmungen mit den entsprechenden verantwortlichen Personen oder Bereichen (Brandschutzsachverständiger intern/extern, Versicherer etc.) zu treten, damit deren Empfehlungen von Beginn an Berücksichtigung finden kann. Somit können dann auch von der planungstechnischen Seite alle Gewerke durch uns oder den Generalunternehmer optimal ausgesteuert werden.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Automatisierte Behälterkompaktlager benötigen innovative Brandschutzlösungen. Aktive Brandvermeidung schützt Betreiber vor den Folgen eines Brandes. So sind Liefer- und Betriebsfähigkeit zu jedem Zeitpunkt gesichert. Wir freuen uns auf Ihre Aufgabenstellung für innovativen Brandschutz und unterstützen Sie bei der Umsetzung Ihrer Schutzziele.

Mehr zu Brandschutz im Behälterkompaktlager                 Jetzt unverbindlich anfragen