Mit dem Brandvermeidungssystem OxyReduct® bietet WAGNER eine innovative Brandschutzlösung, die durch kontinuierliche Reduktion des Sauerstoffgehalts eine Schutzatmosphäre im Raum aufbaut. Die Verwendung von Stickstoff zur Sauerstoffreduktion hat ganz entscheidende Vorteile: Stickstoff ist nicht toxisch und mit 78,09 Vol.-% der Hauptbestandteil der normalen Umgebungsluft. Auf diese Weise kann erreicht werden, dass Bereiche, in denen durch den Einsatz von Sauerstoffreduzierungsanlagen höchster beziehungsweise vollständiger Brandschutz besteht, durchaus von Personen betreten werden können. Die Eigenschaften von Stickstoff gewährleisten, dass sowohl dauerhaft als auch bei wechselnder Sauerstoffkonzentration die erforderliche homogene Verteilung und damit eine gleichmäßige Konzentration im gesamten Schutzbereich sichergestellt werden kann.

Brandschutzlösung für Lagerschranksysteme bzw. Shuttlesysteme

Der Trend zu mehr Automatisierung bzw. zu automatisierten Prozessen in Lagern und Distributionszentren fordert neue Formen der Lagertechnik und flexible Regalbediengeräte. Lagerschranksysteme bzw. Shuttlesysteme setzen sich daher vermehrt im Bereich von automatisierten Hochregallagern und besonders bei automatischen Kleinteilelagern (KLT-Lager) durch. Eine Trendumfrage des Logistikmagazins FM unter Logistikern in Deutschland hat bestätigt, dass Shuttlesysteme in der Lagertechnik immer gefragter werden und sich besonders für Lager, die eine hohe Durchsatzleistung erbringen, eignen. Denn die automatischen Lagerlifte dienen dazu, Raumkapazitäten bestmöglich zu nutzen und den Warenfluss zu optimieren. Außerdem bedeutet die Vollautomatisierung durch dynamische Lagersysteme eine höhere Wirtschaftlichkeit für die Betriebe.

Damit die Wirtschaftlichkeit der Lager gewährleistet bleibt, benötigen die Lager- und Bereitstellungssysteme geeignete Brandschutzmaßnahmen. Doch die besonders enge Lagerhaltung und hohe Materialdichte in Lagern mit Shuttlesystem macht herkömmlichen Brandschutz- bzw. Brandlöschsystemen häufig Schwierigkeiten. Denn mit normal projektierten Löschdüsen ist eine Löschung, die den VdS-Richtlinien entspricht, nicht möglich. WAGNER hat daher eine spezielle Lösung für vertikale Shuttle- und Paternostersysteme entwickelt: Mit einer FirExting® Stickstoff-Gaslöschanlage schützt WAGNER Lagerlifte für den weltweit führenden Hersteller von automatisierten Lager- und Bereitstellungssystemen Kardex Remstar. Diffusorrohre mit zahlreichen kleinen Öffnungen leiten das Löschgas Stickstoff im Brandfall schonend ein und sogar damit für eine homogene Verteilung des Löschgases im Lagerlift. Die Öffnungen sind dabei individuell auf die baulichen Gegebenheiten des Regalsystems angepasst, sodass der Stickstoff ohne Blockade eingeleitet werden kann. Kurz nach der ersten Löschung werden im Abstand von wenigen Minuten weitere Löschmittelflaschen ausgelöst. Diese Nachflutung stellt sicher, dass die von den zuständigen Prüfinstituten (VdS, FM Global) für einen zuverlässigen Brandschutz geforderte Haltezeit von 10 Minuten eingehalten wird. Mit der effektiven Brandbekämpfung für Shuttlesysteme bietet WAGNER derzeit das einzige Brandschutzkonzept, das innerhalb von Lagerschranksystemen die geforderte Haltezeit nach VdS-Richtlinie 2380 (Feuerlöschanlagen mit nicht verflüssigten Inertgasen, Planung und Einbau) einhält. Durch die allmähliche Flutung mit nur 2 bar Druck bleiben selbst empfindliche Waren unbeschädigt.

Ergänzt wird die Brandbekämpfung um die TITANUS® Ansaugrauchmelder zur Brandfrüherkennung, die einen möglichen Schwelbrand frühzeitig und zuverlässig detektieren.

Systeme kombinieren

Um einen Schwelbrand frühzeitig zu erkennen, kommen in Kombination mit der aktiven Brandvermeidung OxyReduct® TITANUS® Ansaugrauchmelder zum Einsatz. Kleinste Pyrolysepartikel in der Luft können durch die Brandfrühesterkennung mittels TITANUS® zuverlässig detektiert werden.

Mit dem Gefahrenmanagement VisuLAN® können verschiedene Gebäudetechnik-, Kommunikations- und Sicherheitssysteme zentral überwacht und gemanagt werden. Sicherheitsrisiken und Bedienfehler werden minimiert. Im Ernstfall können umgehend die richtigen Maßnahmen eingeleitet werden, um größeren Schaden abzuwenden.