Welcome to WAGNER

The default language for your present location is .
Do you want to change the language?

Continue with


Das erste Jahr Ausbildung in Langenhagen

Unsere Azubis im Interview zu ihrem 1. Lehrjahr bei WAGNER

Vor nicht allzu langer Zeit hat die Firmenzentrale in Langenhagen damit begonnen junge Menschen auszubilden. Im vergangenen Jahr wurden gleich fünf Auszubildende willkommen geheißen. Nun nähert sich das erste Ausbildungsjahr dem Ende - Zeit für ein erstes Resümee. Unsere Auszubildenden berichten über Ihre Erfahrungen und Eindrücke des ersten Lehrjahrs bei WAGNER.

Christian: Auszubildender als Kaufmann für Büromanagement

Christian P. (24) hat 2020 seine Ausbildung, im zweiten Lehrjahr, zum Kaufmann für Büromanagement, bei der WAGNER Group im Stammhaus in Langenhagen, angefangen.

Interview mit Christian

Warum hast du dich für die Ausbildung entschieden?

Da ich nach meinem Studium gerne etwas machen wollte mit geregelten Arbeitszeiten und einen Beruf suchte, der in vielen Unternehmen gesucht wird, bin ich auf Kaufmann für Büromanagement gekommen.

Wie gefällt dir deine Ausbildung bisher?

Sehr gut, es gibt viele abwechslungsreiche Schwerpunkte und spannende Aufgaben.

Was hast du während deiner Ausbildung bei WAGNER bisher gemacht/erlebt?

Bisher war ich im Einkauf, im DTO (unsere Digitalisierungsabteilung) und bin derzeit im Marketing. In den Abteilungen habe ich unterschiedlichste Aufgaben erledigen können, vom täglichen Einkauf von Waren, über das Anfragen von Angeboten bis hin zur Mitarbeit am Digitalisierungsprogramm.

In welcher Abteilung bist du gerade und was waren/sind deine täglichen Aufgaben dort?

Ich bin gerade im Marketing. Meine täglichen Aufgaben sind schwer zusammenzufassen, da ich hier mehr Projektarbeit betreibe. Aber eine Aufgabe, die immer mal wieder vorkommt, ist Texte von Kollegen Korrektur zu lesen, bevor sie veröffentlicht werden. Da ich im DTO schon Confluence kennengelernt habe, kann ich im Marketing jetzt auch gut bei der Einführung des Systems unterstützen.

Welche Aufgabe ist dir besonders im Gedächtnis geblieben/hat dir besonders gefallen?

Die Neugestaltung der Ausbildungsseite auf der WAGNER-Website. Hierfür durfte ich mir, mit Abstimmung meiner Kollegen, ein Konzept überlegen und dies dann nach und nach umsetzen – diese Interviews sind auch ein Teil davon.

Hattest du dir deine Ausbildung so vorgestellt?

Natürlich wusste ich nicht genau, wie die einzelnen Aufgaben aussehen würden, aber durch ein Praktikum im Bereich Büromanagement wusste ich ungefähr was auf mich zu kommt. Zudem habe ich mich bewusst für ein größeres Unternehmen als Ausbilder entschieden, da ich durch viele Abteilungen gehen und diese kennenlernen wollte, was sich bei WAGNER umsetzen lässt.

Was gefällt dir an der Ausbildung bei WAGNER am besten?

Ich finde es gut, dass man als Auszubildender direkt als Mitglied in der jeweiligen Abteilung aufgenommen wird. So kann man auch Ideen einbringen, welche dann auch angenommen und umgesetzt werden. Außerdem wird man direkt in den Arbeitsalltag aufgenommen, sodass die Aufgaben, die man bearbeitet, am Ende auch nützlich sind und man mitbekommt, das man was geschafft hat.

Wie würdest du die Ausbildung bei WAGNER zusammenfassen?

Als eine vielseitige Ausbildung, die mit unterschiedlichen Aufgaben, in unterschiedlichsten Abteilungen immer neue interessante Herausforderungen bereit hält.

Aber momentan auch als eine Ausbildung, in der man mitbekommt, wie ein Unternehmen anfängt auszubilden und mitten im Wandel der Digitalisierung ist, sodass man viele Hindernisse und wie sie beseitigt werden, miterleben und auf einige Prozesse selbst einwirken kann.

Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Trau dich auf die Kollegen zuzugehen, egal ob du Fragen hast oder ein Problem mit irgendwas. Alle Kollegen sind nett und hilfsbereit. Man wechselt oft die Abteilung. Und auch wenn man sich immer erstmal etwas zurecht finden muss in der neuen Abteilung, kann man ganz offen mit Fragen, Problemen oder so zu den Kollegen gehen.

Aysegül: Auszubildende als Kauffrau für Büromanagement

Aysegül A. (21) hat 2020 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, bei der WAGNER Group im Stammhaus in Langenhagen, angefangen. Sie befindet sich im 1. Lehrjahr.

Interview mit Aysegül

Warum hast du dich für die Ausbildung entschieden?

Ich wollte schon seit der 10. Klasse die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement machen. Dies wurde mir bewusst durch ein Praktikum. Ich habe dadurch viele Einblicke in den Beruf bekommen und war mir danach sicher, dass ich diesen Beruf erlernen möchte.

Wie gefällt dir deine Ausbildung bisher?

Ich bin mit meiner Ausbildung bisher mehr als zufrieden :)

Was hast du während deiner Ausbildung bei WAGNER bisher gemacht/erlebt?

Ich war bisher in 3 Abteilungen tätig: im DTO [Digital Transformation Office], im Marketing und im Auftragszentrum. In jeder Abteilung habe ich unterschiedliche Aufgaben gehabt. Ich durfte an vielen Meetings teilnehmen und konnte so auch Kollegen aus anderen Abteilungen kennenlernen.

In welcher Abteilung bist du gerade und was waren/sind deine täglichen Aufgaben dort?

Zurzeit bin ich im Auftragszentrum. Meine Aufgaben sind: Aufträge erstellen, Liefertermine prüfen und bestätigen; Auftragsverfolgung und Steuerung in den Versand, Rechnungen erstellen sowie die Ablage.

Welche Aufgabe ist dir besonders im Gedächtnis geblieben/hat dir besonders gefallen?

Im Marketing habe ich die Aufgabe gehabt, eigenständig eine Kampagne zur internen und externen Vermarktung der Ausbildungsmöglichkeiten bei WAGNER zu konzipieren, koordinieren und durchzuführen. Ein Punkt davon war die Ausbildungsseite neu zu gestalten. Wir wollten die aktuellen Bilder auf der Seite mit neuen Bildern der Azubis ersetzen. Dafür habe ich zusammen mit Christin Passchier ein Fotoshooting geplant und durchgeführt. Das Fotoshooting verlief sehr gut und es hat mir sehr viel Spaß gemacht :)

Hattest du dir deine Ausbildung so vorgestellt?

Zuvor hatte ich immer Probleme wegen meines Kopftuches. Es war sehr schwer für mich eine Ausbildungsstelle zu finden. Ich hatte deshalb bedenken, dass ich bei WAGNER auch Probleme bekommen könnte. Aber bisher hatte ich zum Glück keine Probleme wegen meines Kopftuches. Man wird hier so akzeptiert wie man ist. Egal welche Herkunft, Hautfarbe oder Religion man hat. Das war mir bei der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb sehr wichtig. Ebenso war es mir wichtig, dass ich einen Einblick in viele verschiedene Abteilungen bekomme. Deshalb kann ich sagen, dass die Ausbildung bei WAGNER meine Erwartungen gänzlich übertroffen hat.

Was gefällt dir an der Ausbildung bei WAGNER am besten?

Mir gefällt an der Ausbildung, dass man als Azubi ernst genommen wird. Man ist auch nicht direkt auf sich alleine gestellt, man bekommt alles erklärt und gezeigt von den Kollegen. Außerdem kann man eigene Ideen und Vorschläge einbringen.

Wie würdest du die Ausbildung bei WAGNER zusammenfassen?

Man bekommt viele abwechslungsreiche Aufgaben, da man in vielen verschiedenen Abteilungen tätig sein wird. Man lernt also immer was neues dazu.

Außerdem herrscht ein gutes, kollegiales Miteinander in den jeweiligen Abteilungen, die Azubis werden ins Team mit einbezogen. Man kann die Kollegen jederzeit und so oft wie nötig bei Fragen ansprechen, ohne Angst zu haben, da sie Rücksicht auf die Azubis nehmen.

Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Mein jetziger Ausbildungsverantwortlicher sagt immer zu mir: „ Du brauchst keine Angst haben irgendetwas falsch zu machen. Ich arbeite seit Jahren hier und mache immer noch Fehler. Wenn du etwas falsch machst, können wir das immer noch verbessern.“

In diesem Sinne würde ich zu einem neuen Azubi sagen „TRAU DICH“ und hab keine Angst Fehler zu machen. Du bist hier, um was zu lernen. Du darfst auch so viele Fragen stellen wie du möchtest :)

Einblicke in die Ausbildung

Florian: Auszubildender als Elektroniker für Geräte und Systeme

Florian M. (21) hat 2020 seine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme, bei der WAGNER Group im Stammhaus in Langenhagen, angefangen. Er absolviert gerade sein 1. Lehrjahr.

Interview mit Florian

Warum hast du dich für die Ausbildung entschieden?

Ich wollte etwas Praktisches tun. Das war in erster Linie der Grund dafür, warum ich damals mein Studium abgebrochen und eine Ausbildung begonnen habe. Des Weiteren habe ich mich schon immer für Technik allgemein und speziell Elektrotechnik interessiert. Deshalb verließ ich in meiner Schullaufbahn auch das allgemeinbildende Gymnasium, wechselte auf ein berufliches Gymnasium und legte so meinen Schwerpunkt für das Abitur auf Elektrotechnik.

Wie gefällt dir deine Ausbildung bisher?

Die Ausbildung bei WAGNER gefällt mir hervorragend. Es könnte nicht besser sein. Ich komme jeden Tag aufs Neue mit großer Freude zur Arbeit. Ich verstehe mich mit jedem Kollegen sehr gut und fühle mich dementsprechend gut in das Team rund um die Fertigung und Lager integriert. In den knapp 8 Monaten, die ich jetzt hier bin, habe ich viel gesehen, viel gezeigt und erklärt bekommen, sowie mindestens genauso viel selbst bearbeitet. Ich freue mich über das Feedback, was ich bekomme, sei es positiv oder negativ. Ich bin ja schließlich hier, um zu lernen :D.

Was hast du während deiner Ausbildung bei WAGNER bisher gemacht/erlebt?

Ich habe die Bereiche Serienfertigung, Anlagenbau, Zentralenfertigung durchlaufen und bin aktuell im Bereich Wareneingang und Qualitätssicherung. Ich arbeite Tag für Tag unterschiedliche Aufträge ab, wiederholen tut sich selten etwas. Meist erwarten mich jeden Tag neue Herausforderungen rund um die Fertigung.

In welcher Abteilung bis du gerade und was waren/sind deine täglichen Aufgaben dort?

Wie bereits erwähnt bin ich zur Zeit im Bereich Wareneingang und Qualitätssicherung. Meine Aufgabe besteht darin, ankommende Lieferungen auf ihre Qualität zu überprüfen. Dabei habe ich unterschiedliche Prüfvorgaben, die ich anzuwenden habe. Zum Schluss steht dann die Entscheidung darüber aus, ob die Ware als gut befunden wird und weiter ins Lager darf oder aufgrund von mangelnder Qualität gesperrt werden muss.

Welche Aufgabe ist dir besonders im Gedächtnis geblieben/hat dir besonders gefallen?

Weil jeden Tag neue Herausforderungen auf mich warten, ist es schwer eine bestimmte Aufgabe zu nennen, die mir speziell im Gedächtnis geblieben ist. Aber besonders war z.B. mein Einsatz in der H52. Wir hatten den Auftrag, in kürzester Zeit viele Brandvermeidungs-Systeme zu bauen. Rein rechnerisch war die Zeit ziemlich knapp und dann kamen noch weitere Probleme hinzu. Nichts desto trotz haben wir alles geschafft. Entscheidend war meiner Meinung nach vor allem das sehr gute Konzept und der Zusammenhalt der gesamten Abteilung. Ein weiters Beispiel fällt mir noch aus dem Bereich der Zentralenfertigung ein. In diesem Bereich habe ich das erste Mal Fertigungsaufträge bearbeiten dürfen, die richtig zu meinem Ausbildungsberuf passen. Die Zeit dort war spannend und sehr lehrreich.

Hattest du dir deine Ausbildung so vorgestellt?

Ehrlich gesagt nein. Ich meine, wie hätte ich auch. Mir war im Voraus bewusst, was Wagner tut, aber wie die Abläufe sind, hätte ich mir nicht denken können. Umso mehr hat es mich überrascht, dass ich schon an meinem dritten Tag richtige Aufgaben bearbeiten durfte. Natürlich unter Aufsicht aber ansonsten völlig selbstständig. Das war unter anderem der Grund dafür, dass ich mich schon sehr schnell als Teil des Teams gefühlt habe.

Was gefällt dir an der Ausbildung bei WAGNER am besten?

Das kann ich nicht sagen. Alles, was Tag für Tag geschieht ergänzt sich gegenseitig so, dass ich absolut glücklich bin. Ich könnte mir meine Zeit hier nicht besser vorstellen. Ich bin dankbar dafür, dass ich so nett in das #TeamWagner aufgenommen wurde. Die Arbeitsatmosphäre ist großartig!

Wie würdest du die Ausbildung bei WAGNER zusammenfassen?

Als eine neue Herausforderung Tag für Tag und als tolle Entwicklung für die Zukunft.

Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Immer schön aufmerksam und hilfsbereit sein. Die Mitarbeiter sind immer offen für Erklärungen und Hilfestellungen. Fragen ist der erste Schritt, um zu lernen und zu verstehen. Was man will, das kann man schaffen. 

Piet: Auszubildender als Fachinformatiker für Systemintegration

Piet H. (25) hat 2020 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration, bei der WAGNER Group im Stammhaus in Langenhagen, angefangen. Er ist im 1. Lehrjahr.

Interview mit Piet

Warum hast du dich für die Ausbildung entschieden?

Ich habe mich schon immer für den Bereich der Informatik interessiert und habe durch ein Praktikum einen Einblick in die Systemintegration bekommen.

Wie gefällt dir deine Ausbildung bisher?

Mir gefällt die Ausbildung bisher sehr gut.

Was hast du während deiner Ausbildung bei WAGNER bisher gemacht/erlebt?

Ich habe bisher innerhalb der IT einen tiefen Einblick in das Clientmanagement und einen groben Einblick in die restlichen Bereiche der IT bekommen.

In welcher Abteilung bist du gerade und was waren/sind deine täglichen Aufgaben dort?

Ich bin aktuell in der IT-Abteilung im Bereich Clientmanagement. Meine täglichen Aufgaben sind das paketieren von Software und die Verwaltung unserer MDM [Stammdatenmanagement]-Lösung.

Welche Aufgabe ist dir besonders im Gedächtnis geblieben/hat dir besonders gefallen?

Das Paketieren von Software gehört zu meinen täglichen Aufgaben. Mir gefällt es besonders gut, weil fast jede Software eine neue Herausforderung mit sich bringt.

Hattest du dir deine Ausbildung so vorgestellt?

Ja.

Was gefällt dir an der Ausbildung bei WAGNER am besten?

Mir gefällt bisher alles bei WAGNER sehr gut. Die Mitarbeiter sind super, mein Ausbilder ebenfalls. Auch die Betreuung durch die HR und der allgemeine Umgang mit uns Auszubildenden ist gut. Wir können jederzeit mit Fragen oder Problemen auf jeden hier bei WAGNER zukommen und es wird sich unter anderem durch regelmäßige Azubi-Treffen um uns gekümmert.

Wie würdest du die Ausbildung bei WAGNER zusammenfassen?

Die Ausbildung bei WAGNER macht sehr viel Spaß, bringt jeden Tag neue Herausforderungen und der Lernfaktor ist sehr hoch.

Was würdest du einem neuen Azubi mit auf den Weg geben?

Solltest du Fragen haben oder Hilfe benötigen, kannst du dich sowohl an alle Ausbilder, als auch an die anderen Auszubildenden wenden.